Hilfsnavigation

 Klimaschutz

Aktuelles

EcoTopTen
Eco Top10
Die besten grünen Produkte: Sparsame Elektrogeräte zahlen sich aus.
Wer sich einen neuen sparsamen Kühlschrank oder eine neue Spülmaschine kaufen will, ...


Doppelter Lohn
Dppelter Lohn
Doppelter Lohn für faires Engagement. PSD Bank Hannover prämiert HLA-Schüler für Fairtrade-Aktion in Supermärkten.
1000 Euro mehr in der Klassenkasse – mit diesem ...


Energiesparmeister-JurymitgliedJohnnyStrange
Energiesparmeister
Schulwettbewerb: Deutschland sucht den Energiesparmeister.
Schüler sagen bundesweit dem Klimawandel den Kampf an: ob mit Klima-Litfaßsäulen, Energiespar-Waschsalons, Aufforstungsprojekten oder Solarläufen. Im Rahmen des ...


Preisverleihung 2013
PrimaKlima 2013
PrimaKlima-Schule des Jahres 2013 ist die Handelslehranstalt. Die Berufsschule führt landkreisweit die Energiesparliga an.
Den bewussten Umgang mit Energie fördert der ...


Die Steigerung der Energieeffizienz hilft Klima und Verbrauchern

FeldahornZahlreiche wissenschaftliche Studien belegen. Der Klimawandel hat bereits begonnen und wir sind mitten drin: Trockene Sommer, schwere Stürme und sintflutartige Niederschläge, die zu heftigen Überschwemmungen in unseren Städten und Dörfern führen. Ihre Hauptursache liegt nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft in der Verstärkung des Treibhauseffektes durch den Menschen. Durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen wie zum Beispiel Öl wird das so genannte Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) in der Luft angereichert. Die Industrienationen sind durch ihren hohen Energieverbrauch die Hauptverursacher. Nur konsequente CO2-Vermeidung weltweit kann den Klimawandel abmildern. 
Die Klima- und Energiepolitik steht heute vor einer dreifachen Herausforderung: Klimawandel, steigende Energiepreise und Energieversorgungssicherheit. Die Antwort auf alle drei ist dieselbe. Sie lautet: Energie sparen, Energie effizient einsetzen und erneuerbare Energie ausbauen! Um diese ehrgeizigen Klimaschutzziele zu erreichen braucht die Bundesregierung Partner, die mitmachen: alle Bürger, alle Kommunen und Unternehmen. Damit auch Sie sich einen Überblick über die eigenen Treibhausgasemissionen verschaffen können, bietet der Landkreis Hameln-Pyrmont auf seiner Homepage einen CO²-Rechner an, der - kinderleicht zu bedienen - Ihren individuellen Verbrauch errechnet. 
Aber auch Vor-Ort-Beratungen können Ihnen helfen, Ihr Haus oder Ihre Wohnung "energieoptimal" zu gestalten. Förderfähig sind nicht nur Beratung und Energiespartipps, sondern auch thermografische Untersuchungen, die Energieverluste offensichtlich machen. Mehr...

Um Investitionsanreize für Dämmmaßnahmen und den Einsatz regenerativer Heizungssysteme zu geben, hat die Bundesregierung ein umfassendes Förderprogramm verabschiedet.


Zum Seitenanfang

Hameln-Pyrmont nimmt den Klimaschutz ernst

Aber auch der Landkreis Hameln-Pyrmont nimmt den Klimaschutz ernst: Das Neue Kreishaus sowie 7 Schulen und Sporthallen werden seit 01.01.2007 mit Ökostrom versorgt, der kaum Mehrkosten verursacht. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Neuen Kreishauses ist seit dem 23.08.2007 in Betrieb und erzeugt umwelt-freundlichen Strom. Der Energieverbrauch der kreiseigenen Liegenschaften -Schulen und Sporthallen - konnte durch die Sanierung von Heizzentralen, Fassaden, Fenstern und Dächern seit 1995 bei der Heizenergie um 12 %, bei der Elektroenergie um 5 % und beim Wasser um 14 % gesenkt werden. Das alles bedeutet eine Reduzierung der CO2 Emission um 20 %. Durch die Umstellung der Heizenergie auf Fernwärmeversorgung aber auch eine finanzielle Einsparung von jährlich über 40 000 €. Das zeigt: Klimaschutz spart auch Geld. Die Kreisverkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont stellt seit 2008 seinen Fuhrpark um auf Busse mit EEV-Standard (Enhanced Environmentally Friendly Verhicle), das ist gegenwärtig der anspruchvollste europäische Abgasstandard überhaupt.

Hameln-Pyrmont hat mit Bundesförderung ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeitet

NKI Logo

Um nachhaltige,  maßgeschneiderte Klimaschutzprojekte und Initiativen entwickeln zu können und gleichzeitig die regionale Produktion von erneuerbaren Energien zu erhöhen hat der Landkreis Hameln-Pyrmont ein integriertes Klimaschutzkonzept mit allen relevanten Akteuren erarbeitet. Die Konzepterstellung wird vom Bundesamt für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Informationen zum Klimaschutzkonzept finden Sie hier:
Integriertes Klimaschutzkonzept für den Landkreis Hameln-Pyrmont und seine Städte und Gemeinden [PDF: 3 MB]
Anhang A bis D zum Integrierten Klimaschutzkonzept [PDF: 731 KB]
Anlage E Energie- und CO2-Bilanz [PDF: 3,4 MB]    
                           
                                                                                                                    

Beratende Begleitung zur intelligenten Energienutzung an Schulen und Kitas - Bund fördert Energieeffizienzinitiative des Landkreises

LernendeKlimaschutz und Klimawandel stellen heute eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung dar. Daher kommt der Bearbeitung dieser Themen in Schulen und Kitas eine besondere Bedeutung zu. Unsere Umwelt ist in guten Händen, wenn unsere Kinder eine Bildung für nachhaltige Entwicklung erfahren, die sie auf die vielfältigen Herausforderungen und Probleme der zukünftigen Generationen vorbereitet, die Problemlösungskompetenzen vermittelt und die sie zu gesellschaftlichem Engagement motiviert.
Um Jugendliche zur intelligenten Energienutzung anzuhalten wird der Landkreis Hameln-Pyrmont, im Rahmen der Fortentwicklung seiner Klimaschutzbemühungen und auf der Grundlage seines integrierten Klimaschutzkonzeptes, öffentlichen Schulen und Kitas eine beratende Begleitung zur Seite stellen. Dieses Projekt, das gefördert wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und finanziert vom Landkreis mit dem Gewinn aus dem Klimaschutzwettbewerb des Landes Niedersachsen, ist als Energieeffizienzcoaching über drei Jahre angelegt. Während dieser Zeit werden an allen Einrichtungen Nutzerschulungen mit dem Lehrer- bzw. Erzieherkollegium, aber auch mit den Schülern und Kitakindern durchgeführt. Ebenso werden Hausmeister- und Haustechniker-Schulungen angeboten, um alle Schulnutzer zu energiebewußtem Verhalten anzuhalten und ihnen das nötige Wissen dazu zu vermitteln.                                NKI Logo

  Zum Seitenanfang 

Volle Kraft voraus! Geförderter Klimaschutzmanager verstärkt Energiemanagement und entwickelt Sanierungsfahrpläne für kommunale Immobilien

Klimaschutzmanager Dorian MaertenDank Fördermitteln aus der Klimaschutzinitiative des Bundes konnte der Landkreis Hameln-Pyrmont einen hauptamtlichen Klimaschutzmanager einstellen, der in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Weserbergland, der Kreisverwaltung und den Städten und Gemeinden das Integrierte Klimaschutzkonzept umsetzen und fortschreiben soll.
Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat sich zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 um mindestens 20 Prozent zu senken. Langfristig soll eine vollständige CO2-Neutralität mit der Deckung des Energiebedarfs für Strom und Wärme durch erneuerbare Energien aus Ressourcen des Landkreises angestrebt werden. Zur Verstärkung des Klimaschutzmanagements im Landkreis wird Dorian Maerten sowohl die bereits begonnenen Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes begleiten als auch neue Themen erarbeiten. Als Klimaschutzmanager wird Maerten zunächst die CO2-Bilanz des Landkreises und das Verbrauchscontrolling der kommunalen Liegenschaften fortschreiben, um aus den Ergebnissen einen systematischen Sanierungsfahrplan zu entwickeln. Im Rahmen der Projektlaufzeit bis zum Mai 2016 übernimmt Maerten auch die fachliche Planung von Modernisierungsmaßnahmen, die Vernetzung und Zusammenarbeit mit Klimaschutzakteuren und die Initiierung von Leuchtturmprojekten. Er wird dabei als Bindeglied zwischen Landkreis und der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Weserbergland fungieren.
Schon während seines Studiums an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit dem Schwerpunkt „Klima und Energie“ war der zertifizierte Vor-Ort-Energieberater für die Klimaschutzagentur Weserbergland als studentische Hilfskraft tätig.  Der Bachelor of Engineering, 1986 in Steinheim geboren, ist Umweltschützer und Wassersportler aus Leidenschaft.
Die Stelle des Klimaschutzmanagers des Landkreises wird für drei Jahre vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Mit der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in öffentlichen, sozialen und kulturellen Einrichtungen (kurz: Kommunalrichtlinie) der Nationalen Klimaschutzinitiative stellt das Bundesumweltministerium Kommunen Mittel für die zusätzliche Einstellung einer Fachkraft innerhalb der Verwaltung für alle Belange rund um das Thema Klimaschutz zur Verfügung. Voraussetzung für die Förderung eines Klimaschutzmanagers ist ein beschlossens Klimaschutzkonzept. 
 NKI Logo

Zum Seitenanfang

Fördermöglichkeiten, Informationen und Links:

Kontakt Klimaschutz:

Amt für Wirtschaftsförderung / Regionale Entwicklung
Süntelstraße 9
31785 Hameln
Adresse in der Kreiskarte anzeigen

E-Mail

 

Ansprechpartnerin Klimaschutz:

Christiane Lampen

Telefon: 05151/903-9311
E-Mail
 

CO2-Rechner

Mit diesem Programm können Sie Ihren persönlichen Ausstoß von Treibhausgasen und die dadurch entstehenden CO2 -Emissionen abschätzen und dann Ihre Werte mit dem deutschen Durchschnitt vergleichen. Ein Blick auf Ihre eigene Bilanz zeigt Ihnen sofort die Auswirkungen Ihres Handelns.