Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Wirtschaftliche Hilfen in Folge der Coronakrise

Überbrückungshilfe III

Ab sofort kann die sogenannte Überbrückungshilfe III für den Zeitraum von November 2020 bis Juni 2021 unter Überbrückungshilfe III beantragt werden.

Die Anträge können ab sofort wie bei der Überbrückungshilfe I und II über „prüfende Dritte“ wie Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer gestellt werden.

Die Antragsfrist endet am 31. August 2021

Überbrückungshilfe II

Ab sofort kann die sogenannte Überbrückungshilfe II für den Zeitraum von September bis Jahresende unter Überbrückungshilfe II beantragt werden.

Die Anträge können ab sofort wie bei der Überbrückungshilfe I über „prüfende Dritte“ wie Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer gestellt werden.

Die Antragsfrist endet am 31. März 2021.


Allgemeine Informationen + Antragstellung

Das Hilfsprogramm Überbrückungshilfe unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind, mit nicht-rückzahlbaren Zuschüssen zu den betrieblichen Fixkosten. Unternehmer können je nach Höhe der Fixkosten bis zu 200.000 Euro an Förderung erhalten.

Informationen und Antragstellung Überbrückungshilfe II

FAQs Überbrückungshilfe II

Leitfaden für Antragserfassende (PDF)

-

Soforthilfe für gesellschaftliche Initiativen

Der Landkreis Hameln-Pyrmont stellt ein weiteres Soforthilfeprogramm zur Vermeidung des Wegbrechens gesellschaftlicher Initiativen bereit. Vereine, Verbände und Insitutionen mit Sitz im Landkreis Hameln-Pyrmont mit einem existenzbedrohlichen Liquiditiätsengpass können einen Antrag auf eine Soforthilfe stellen. Die Förderung ist nachrangig zu anderen Programmen des Bundes, des Landes Niedersachsen oder kreisangehörigen Kommunen (bislang haben die Stadt Hameln sowie der Flecken Salzhemmendorf ein eigenes Förderprogramm aufgelegt). Die Institutionen sind also zunächst verpflichtet zu prüfen, ob geeignete andere Förderungen greifen, und entsprechende Anträge zu stellen.

Weitere Informationen und Formulare sowie den Antrag auf die Corona-Soforthilfe für gesellschaftliche Initiativen des Landkreises Hameln-Pyrmont und der kreisangehörigen Kommunen finden Sie in Kürze unter folgendem Link:

Corona-Soforthilfe für gesellschaftliche Initiativen

 

Entschädigung von Verdienstausfällen

Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schul- und Kitaschließungen nach § 56 Abs. 1 und § Abs. 1a  des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Wurde durch das Gesundheitsamt des Landkreises Hameln-Pyrmont eine Quarantäne  ausgesprochen, ein Tätigkeitsverbot angeordnet  oder haben Eltern keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit, so erhalten Arbeitgeber und Selbständige bzw. Freiberufler, in besonderen Fällen auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, eine Entschädigung für Verdienstausfälle nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) über den Landkreis Hameln-Pyrmont.

Die Antragstellung verläuft über ein zentrales Online-Portal. Die Betroffenen finden dort weitere Informationen sowie die genauen Anspruchsvoraussetzungen.

Die Anträge können ab sofort über das Online-Portal eingereicht werden:

Online-Portal für Entschädigung von Verdienstausfällen