Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
09.09.2019

Altablagerungen in und um Hameln

Bei den im August durchgeführten Messungen der überbauten Altablagerung in Hastenbeck wurde in einer weiteren Untersuchungskampagne bestätigt, dass nach wie vor erhöhte CO2 - Konzentrationen in der Bodenluft vorliegen. Bei den durchgeführten Messungen der Raumluft in den Kellerräumen konnten dagegen – wie auch bei den im Juni durchgeführten Messungen - keine erhöhten CO2-Konzentrationen festgestellt werden. Die abschließenden Messungen  der Boden- und Innenraumluft in Hastenbeck sind im Oktober vorgesehen.

In Tündern werden im Auftrag der Unteren Bodenschutzbehörde  die orientierenden Untersuchungen von  zwei Altablagerungen  im Bereich der Kreisstraße K 12 „In der Korn“ und der Straße „Streeke“  demnächst durchgeführt. Eine erste Begehung mit einem Fachgutachter fand dort in der letzten Woche statt,  die  Geländearbeiten sind für die 38. KW avisiert.

Auch in Holtensen sind betroffene Bürger der  Straßen „Hainholzstraße“ und „Am Schützenhaus“ über bevorstehende Untersuchungen der überbauten Altablagerung informiert. Die Gelände- und Sondierbohrarbeiten sollen in der 39. KW beginnen

Weitere 4 Standorte überbauter Altablagerungen, in denen auch u.a. Gartenabfälle, Grünschnitt und Pflanzenabfälle eingelagert wurden, befinden sich in der Stadt Hameln. Eine Ablagerung liegt im Bereich der Straßen „Klütstraße-Neumarkter Allee-Breslauer Allee -Schlesierweg“. Zwei kleinere Standorte von Altablagerungen befinden sich bei den Straßenzügen „Riessackweg“ und „Hammelstein“. Weiterhin wurden Teile des ehemaligen Stadthamelverlaufs verfüllt und teilweise überbaut. Der Beginn der vorgesehenen Sondierbohrungen durch den beauftragten Gutachter ist ebenfalls für die 39. KW vorgesehen.

Über die Ergebnisse und die weiteren gegebenenfalls erforderlichen Schritte werden die Bürger weiterhin vollumfänglich von der Unteren Bodenschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont  informiert.