Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
20.10.2017

Filmklappe Weserbergland geht wieder an die Grundschule Bad Münder

Wenn eine Film AG zum vierten Mal hintereinander einen begehrten Filmpreis erhält, könnte man meinen, die Freude habe sich in gewisser Weise abgenutzt. An der Grundschule Bad Münder, die inzwischen als „Referenzschule: Film“ in ganz Niedersachsen Leuchtturmfunktion übernimmt, ist das ganz anders. 320 Kinder und das gesamte Kollegium nahmen heute an der Preisverleihung zur Filmklappe Weserbergland in der schuleigenen Aula teil und würdigten lautstark die umfangreiche Filmarbeit, die an der Schule mit großer Freude und Beteiligung geleistet wird.

Wie im vergangenen Jahr sahnte die Film AG unter der Leitung von Schulleiter Christoph Schieb gleich in zwei Kategorien den ersten Preis ab. In der Kategorie „Kindergarten/Grundschule“ gewann die Produktion „FilmZEITspiele“. In dem Film setzen sich die jungen Filmschaffenden auf amüsante und anschauliche Weise mit Phänomenen wie „Zeitraffer“ und „Zeitlupe“ auseinander. Auch in der Sonderkategorie „Dokumentarfilm“ gab es den Hauptgewinn für die Kinder von der Wallstraße. Ihr Film „Auf dem Weg zur Kinderrechte-Schule“, der jüngst den niedersächsischen Kinder-haben-Rechte-Preis 2017 erhielt, war aus Sicht der Jury eine sehr gelungene Aufarbeitung einer Reise an die Kinderrechte-Schule in Gau-Algesheim (Rheinland-Pfalz).

Timo Ihrke, medienpädagogischer Berater im Medienzentrum Hameln-Pyrmont, überbrachte anerkennende Worte und reichte Urkunden und Preisgelder in Höhe von jeweils 200 Euro mit Stephan Rakel von der Sparkasse Hameln-Weserbergland als Hauptsponsor an die stolzen Kinder der Film AG weiter. Mit im Gepäck hatte Ihrke auch eine Einladung an das Filmteam zur Fahrt nach Aurich. Im Februar 2018 wird dort zum 10. Mal die Niedersachsen Filmklappe stattfinden. Schieb dankte den Medienzentren der Landkreise Schaumburg, Holzminden und Hameln-Pyrmont für die Durchführung des Wettbewerbs und betonte, dass die erfolgreiche Filmarbeit kein Selbstzweck sei, vielmehr würden die Kinder mit ihren Filmen die Entwicklung der gesamten Schule in vielen Themengebieten positiv voranbringen.