Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
06.11.2017

Landesstraße 431 - DB-Brücke Amelgatzen - Die Arbeiten zur Vorbereitung des Brückenabbruches beginnen unter Vollsperrung

Verkehrsteilnehmer müssen ab Montag, 13. November 2017 auf der Landesstraße 431 bei Amelgatzen mit Behinderungen rechnen. Grund ist der Beginn der Arbeiten zur Erneuerung der Straßenbrücke über die DB-Strecke Hameln-Paderborn.

Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.

Die Brücke über die Bahnlinie muss aufgrund des seinerzeit verwendeten, zu Sprödbruch neigenden Spannstahls erneuert werden. Für Schwertransporte war die Brücke bereits nicht mehr geeignet.

Zurzeit laufen bereits vorbereitende Arbeiten im Umfeld des Brückenbauwerkes. Einige Versorgungsleitungen müssen umverlegt, sowie Bäume gerodet und Buschwerk abgeholzt werden.

Zur Vorbereitung des Brückenabbruchs am zweiten Januarwochenende 2018 werden ab Montag, 13. November weitere Erd- und Straßenbauarbeiten notwendig. Für diese und alle folgenden Arbeiten ist eine Vollsperrung der Landesstraße im Bereich der Eisenbahnüberführung erforderlich.

Die großräumige Umleitung erfolgt von Hameln nach Bad Pyrmont und in gegengesetzter Richtung über die Bundesstraße 1. Der Verkehr von der Bundesstraße 83 mit Ziel dem Bad Pyrmont wird über Grohnde und die Landesstraße 429 über Welsede umgeleitet.

Der Fußgänger- und Radverkehr wird innerörtlich über die Straßen „Am Birkenweg“ und „Koppelweg“ bzw. „Schlesierstraße“ geführt. Der Linienbusverkehr wird mit leichten Einschränkungen aufrechterhalten. Die örtlichen Aushänge sind zu beachten.

Die Erreichbarkeit des Schlosses Hämelschenburg ist von der Bundesstraße 83 über die Landesstraße 431 weiter uneingeschränkt möglich. Von Bad Pyrmont aus erfolgt die Anfahrt bis Aerzen über die Bundesstraße 1 und weiter über die Kreisstraße 37 nach Hämelschenburg.

Die Baukosten betragen rund 3,7 Mio. € und werden vom Land Niedersachsen getragen. Mit der Fertigstellung des Brückenneubaus wird Ende 2018 gerechnet.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.