Hilfsnavigation
Sprache 


Wirtschaftliche Hilfen in Folge der Coronakrise.
Seiteninhalt

Missbrauchsfall Lügde (Chronologie)

Stand 13. Juni 2020

30. Januar 2019

Gemeinsame Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft  Detmold und Polizei Lippe „Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern“

 

Presseinformation des Kreises Lippe „Verdachtsfall mehrfacher Kindesmissbrauch in Lippe“

 

Presseinformation des Landkreises Hameln-Pyrmont „Landkreis äußert sich zu Verdachtsfällen“

31. Januar 2019

Landrat Bartels kündigt Konsequenzen an – Vorwarnsystem in Kindergärten und Schulen

1. Februar 2019

Presseinformation Landkreises Hameln-Pyrmont „Statement des Landkreises Hameln-Pyrmont zum Missbrauchsfall Lügde“

5. Februar 2019

Pressekonferenz zu den Missbrauchsfällen in Lügde im Kreishaus Hameln anlässlich der Missbrauchsfälle in Lügde

6. Februar 2019

Landrat Tjark Bartels erklärt vor dem Jugendhilfeausschuss was er unternehmen möchte, um als Behörde besser gegen Kindesmissbrauch vorgehen zu können: Mittel für Präventionsmaßnahmen, Neue Stellen, Präventionsprogramm

15. Februar 2019

Presseinformation „Fehler in den Akten?“ Landkreis stellt interne Untersuchungen an und stellt einen Mitarbeiter vorsorglich frei

19. Februar 2019

Pressekonferenz im Kreishaus Hameln: Landrat nimmt Stellung zu dem nachträglich eingefügten Vermerk in die Jugendamtsakte im Missbrauchsfall Lügde

 

1. März 2019

Die mutmaßlich mehr  als 1.000 Sexualverbrechen an mindestens 31 Kindern durch zwei  Dauercamper im Lügder Orteil Elbrinxen gelten mittlerweile als einer der größten Missbrauchsfälle in der Bundesrepublik (Dewezet vom  1. März 2019)

19. März 2019

Pressekonferenz im Kreishaus Hameln: Landrat Tjark Bartels stellt den Verlauf des Falls unter Darlegung relevanter Aktenauszüge vor 

Agenda der Pressekonferenz
- Kurze Einführung Rückblick

- Rechtliche Einordnung

- Wie erkennt man Pädophilie?

- Vorgehensweise von ASD und PKD

- Bewertung Hinweise dritter

- Ergebnisse der internen Untersuchung

- Schlussfolgerungen und Handlungsbedarfe

Alle Folien zur Agenda gibt es hier.

20. März 2019

Aus Sicht der Grünen-Landtagsfraktionschefin Anja Piel zeigen die Missbrauchsfälle „ein dramatisches Ausmaß an jahrelangen Versagen staatlicher Behörden in beiden betroffenen Bundesländern“
(Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 20. März 2019)

21. März 2019

Landrat Tjark Bartels wird vom Sozialausschuss des Nds. Landtags befragt

22. März 2019

Das Nds. Sozialministerium will Konsequenzen aus dem Fall ziehen. Staatssekretär Heiger Scholz (SPD) kündigte an, dass es künftig verpflichtende Schulungen geben soll, um die Mitarbeiter der Jugendämter und Schulsozialarbeiter für Missbrauch zu sensibilisieren. Die Zusammenarbeit von Jugendämtern und Polizei solle verbessert werden. 
(Hannoversche Allgemeine Zeitung 22. März 2019)

24. März 2019

Presseinformation „Dirk Adomat und Uli Watermann werfen CDU und FDP unangemessenen Stil im Umgang mit den Missbrauchsfällen Lügde vor"
Auszug:  Dirk Adomat bezeichnet das Agieren von CDU und FDP als völlig unangemessen. „Das Vorgehen einiger Kollegen vor und während der Befragung zeigen mir, dass es hier weniger um den eigentlichen Sachverhalt, sondern mehr um eine parteipolitische Abrechnung geht“.

28. März 2019

Kreis CDU fordert Sonderermittler

3. April 2019

Jugendhilfeausschusssitzung Kreishaus Hameln zum Thema „Bericht Missbrauchsfall in Lügde“ 

10. April 2019

Polizei braucht Hilfe – Sichtung von Daten überfordert Beamte
Bei der Kreispolizeibehörde in Lügde, die zunächst mit den Ermittlungen betraut war, kam es nach Bekanntwerden von Ermittlungspannen zu Versetzungen, Suspendierungen und Disziplinarverfahren. Unter anderem verschwand ein Koffer voller Beweismittel
(Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 10. April 2019)

 

Elbrinxer Campingplatzbetreiber lässt die Parzelle des Missbrauchs-Hauptverdächtigen räumen und anschließend abreißen

14. Mai 2019

Externe Prüfung im Fall Lügde (Beschluss Kreisausschuss)

17. Mai 2019

Pressekonferenz im Kreishaus Hameln: Vorstellung des Präventionskonzeptes

18. Mai 2019

Anklage wirft dem Hauptverdächtigen Dauercamper 293 Fälle von Kindesmissbrauch vor (Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 18. Mai 2019)

21. Mai 2019

Neue Leiterin für das Jugendamt Hameln-Pyrmont / Stefanie Ridders am 1. Juli 2019

22. Mai 2019

Im Fall des massenhaftes Kindesmissbrauchs von Lügde soll mögliches Polizeiversagen in einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss aufgearbeitet werden (Dewezet vom 22. Mai 2019)

5. Juni 2019

Jugendhilfeausschusssitzung Kreishaus Hameln Aktueller Bericht Missbrauchsfall in Lügde

Agenda
- Umgangsrecht/-pflicht

- Bisheriges Angebot im Kinderschutz

- Aktuelle Veränderungen im ASD/PKD

- Präventionsmaßnamen

Alle Folien zur Agenda gibt es hier.

13. Juni 2019

Im Fall des massenhaftes Kindesmissbrauchs von Lügde hat das Landgericht Detmold die Anklage gegen die drei Tatverdächtigen zugelassen. Der Prozess beginnt am 27. Juni. Bis Ende August sind neun weitere Verhandlungstermine vorgesehen. (Dewezet vom 13. Juni 2019)

25. Juni 2019

Kreistag in Hameln beschließt einstimmig eine externe Prüfung der Arbeit des Jugendamtes Hameln. Speziell soll das agieren der Behörde im Zusammenhang mit der Pflegschaft des Hauptverdächtigen für ein vom Landkreis betreutes, kleines Mädchen beleuchtet werden. Zeitgleich hat der Landtag in Nordrhein Westfalen die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschlossen

27. Juni 2019

Strafprozess in Detmold beginnt
Das Gericht hat 28 Nebenkläger zugelassen, die von 18 Anwälten vertreten werden. Insgesamt sind mehr als 50 Zeugen geladen, darunter etliche Kinder. Die Opferanwälte hoffen jedoch, dass ihnen Aussagen vor Gericht erspart bleiben.

3 Geständnisse am ersten Verhandlungstag vor dem Landgericht Detmold

28. Juni 2019

Am zweiten Prozesstag sagen Betroffene aus

5. Juli 2019

Am dritten Prozesstag haben vier Geschädigte und Angehörige ausgesagt

6. Juli 2019

Vierter Prozesstag: Die Angst vor dem Kindergefängnis – so schüchterte Andreas V. seine Opfer ein (Dewezet vom 6. Juli 2019)

13. Juli 2019

Am fünften Prozesstag belastet das Ex-Pflegekind Andreas V.  

17. Juli 2019

Erstes Urteil im Missbrauchsfall Lügde: Zwei Jahre Haft auf Bewährung für den „Zugucker“ Heiko V. aus Stade
Anklage legt Revision gegen dieses Urteil ein

18. Juli 2019

Presseinformation „Die vom Land Niedersachsen ernannte Expertin beginnt als Prüferin im Kreishaus“

30. August 2019

Niedersachsen bekommt keine Kinderschutzkommission

Bei einer Expertenanhörung im Sozialausschuss sprachen sich die meisten Teilnehmer gegen eine solche Kommission aus, deren Einrichtung die AfD-Fraktion beantragt hat (Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 30. August 2019)

5. September 2019

Gericht verhängt lange Haftstrafen im Prozess im Kindesmissbrauch von Lügde – und will ein Signal für den Opferschutz setzen
„Sie haben den Kindern unendliches Leid zugefügt. Sie haben ihre Kindheit schwer belastet, vielleicht sogar zerstört“ sagt die Vorsitzende Richterin Anke Grudda.
Nach zehn Verhandlungstagen wurden lange Freiheitsstrafen verhängt: 13 Jahre für Andreas V., 12 Jahre für Mario S., inklusiver anschließender Sicherheitsverwahrung für beide
(Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 6. September 2019)

11. März 2020

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Detmold
Die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Polizei Lippe, der Jugendämter Hameln-Pyrmont und Lippe, sowie gegen vom Jugendamt beauftragte Familienhelfer haben nicht zu einem hinreichenden Tatverdacht geführt, sodass die Verfahren mittlerweile eingestellt wurden
Auszug: Die Verfahren gegen 6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes Hameln-Pyrmont sowie gegen dessen Leiter, gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes Lippe und gegen drei externe Familienhelferinnen  wurden jeweils am 4.2.2020 wegen Fehlens eines hinreichendes Tatverdachts eingestellt, weil aus tatsächlichen Gründen eine Verletzung der Fürsorgepflicht nicht festgestellt werden konnte
Eine Strafbarkeit wegen eines Urkundendelikts durch Einfügen bzw. Austausch von Seiten in der Jugendamtsakte des Kreises Hameln-Pyrmont durch eine der Mitarbeiterinnen sowie den Amtsleiter schied sowohl aus rechtlichen als auch aus tatsächlichen Gründen aus. Wesentlicher Gesichtspunkt ist, dass es sich bei der betreffenden Akte nicht um eine Gesamturkunde handelt

22. Mai 2020

Parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Düsseldorf (PUA) Jugendamtsmitarbeiter wollen Aussage verweigern

24. Mai 2020

Presseinformation Landkreis Hameln-Pyrmont „Landrat Dirk Adomat äußert sich zu den Aussageverweigerungen“

30. Mai 2020

Erneuter Führungswechsel im Jugendamt. Nach einem Jahr verlässt Stefanie Ridders das Kreishaus

9. Juni 2020

Fall Lügde – Landtag nimmt Kurs auf Sonderausschuss
Nach dem massenhaften Missbrauch von Kindern im westfälischen Lügde soll der Landtag in Niedersachsen mit einem Sonderausschuss die Rolle des Jugendamtes Hameln-Pyrmont untersuchen. Der Oppositionsforderung von Grünen und FDP nach einem Ausschuss schloss sich auch die CDU Fraktion an. (Dewezet vom 9. Juni 2020)

13. Juni 2020

Sonderbericht liegt vor: Der Entwurf des Untersuchungsberichtes liegt inzwischen dem Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vor (Dewezet vom 13. Juni 2020)