Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
30.04.2021

Schwellenwert unter 100 im Landkreis Hameln-Pyrmont

Seit Anfang dieser Woche gelten im Landkreis Hameln-Pyrmont die Regeln der sog. Bundesnotbremse, also §28b des Infektionsschutzgesetzes (IFSG). Danach gilt u. a. seit Montag auch die Ausgangssperre.

Heute (30. April 2021) weist das Robert-Koch-Institut (RKI) einen Inzidenzwert von 63 für das Kreisgebiet aus und damit liegt der Wert schon den dritten Tag unter dem Schwellenwert von 100.

Doch erst, wenn an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100 unterschreitet, treten an dem übernächsten Tag die verschärften Maßnahmen des § 28b IFSG außer Kraft.  Sonn- und Feiertage unterbrechen dabei nicht die Zählung der maßgeblichen fünf Tage. 

Sollte sich der aktuelle Trend aufgrund sinkender bzw. stabiler Infektionszahlen also weiterhin im Landkreis Hameln-Pyrmont mit einer Inzidenz von unter 100 bis Dienstag, 4. Mai 2021 fortsetzen, würde am Donnerstag, 6. Mai 2021, die Bundesnotbremse wieder gelockert, d. h. außer Kraft gesetzt werden müssen. Damit würde auch die Ausgangssperre enden.

So erfreulich diese momentane Lage, die letztlich auf ein rückläufiges Infektionsgeschehen zurückzuführen ist, auch stimmt, bleibt dennoch abzuwarten, ob es dabei bleibt.

„Letztlich entscheiden die Zahlen des RKI, so dass wir erst nach fünf Werktagen unter einer Inzidenz von 100 die verschärften Regeln lockern können. Und das könnte frühestens in der kommenden Woche der Fall sein“, erklärt Andreas Manz, Leiter des Krisenstabes.

Demzufolge gilt auch für den bevorstehenden Maifeiertag am kommenden Samstag (1. Mai 2021) die Einhaltung der aktuellen Vorschriften.

Welche das sind und was genau zur Kontaktbeschränkung, zur Ausgangssperre sowie aufgrund der Allgemeinverfügung für den Landkreis Hameln-Pyrmont bis auf weiteres gilt, kann hier nachgelesen werden.