Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Kreisverwaltung vom 27.-29.12.2023 geschlossen. Mehr Infos hier

Seiteninhalt
03.01.2023

Überwachungszone im Landkreis Hameln-Pyrmont wird aufgehoben

Nachdem im Kreis Lippe in einem Geflügelbestand die Geflügelpest (Vogelgrippe, aviäre Influenza, HPAI) am 30.11.2022 festgestellt wurden, wurde um den Betrieb eine Schutz- und Überwachungszone (früher Sperr- und Beobachtungsgebiet) gebildet.

Von der Überwachungszone war in Teilen auch der Landkreis Hameln-Pyrmont betroffen, speziell Teile der Gemeinden Bad Pyrmont und Aerzen.

„Da keine weiteren Ausbrüche im Bereich der Überwachungszone festgestellt wurden, konnte diese nun zum 1.1.2023 aufgehoben werden. Für die Geflügelbetriebe gelten keine Einschränkungen mehr“, sagt Dr. Peter Bolten, Leiter des Veterinäramtes. 

Gemäß der aktuellen Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Institus wird das Risiko einer Ausbreitung von HPAIV H5 bei Wildvögeln sowie einer Übertragung auf Geflügel und gehaltene Vögel aber weiterhin als hoch eingestuft.

 „Daher ist es umso wichtiger, dass weiterhin in allen Geflügelhaltungen im Landkreis Hameln-Pyrmont die notwendigen Biosicherheitsmaßnahmen eingehalten werden und wenn nötig weiter verbessert werden, um Ausbrüche in Geflügelhaltungen zu verhindern. Der direkte und indirekte Kontakt zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln muss unbedingt verhindert werden. Futter, Wasser und Einstreu müssen vor Verunreinigung durch Wildvögel geschützt sein“, erklärt Dr. Bolten.

 Die hochpathogene aviäre Influenza (HPAI, Geflügelpest) ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Die Bekämpfung wird nach der Geflügelpestverordnung und nach EU-Recht durchgeführt.

 Bei einem Anstieg von Geflügelverlusten oder deutlichen Veränderungen in der Legeleistung oder Gewichtszunahme im Geflügelbestand sind unverzüglich Abklärungsuntersuchungen durch einen Tierarzt durchzuführen.

 Bei einem Fund von toten Wildvögeln, insbesondere Enten und Gänse, sollte dies dem zuständigen Veterinäramt gemeldet werden.

 Aktuelle Informationen zur aviären Influenza können auf folgender Internetseite eingesehen werden: http://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/startseite/

  

Weitere Informationen:

Sandra Lummitsch

Pressesprecherin

Landkreis Hameln-Pyrmont

Tel.: 05151 / 903-9900

E-Mail: sandra.lummitsch@hameln-pyrmont.de