Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
30.12.2015

Kindertagespflege: Landkreis Hameln-Pyrmont wird Modellstandort für neues Bundesprogramm

Das Bundesfamilienministerium unterstützt die qualitative Weiterentwicklung der Kindertagespflege durch ein neues "Bundesprogramm Kindertagespflege" als Nachfolger des auslaufenden "Aktionsprogramms Kindertagespflege“. Themenschwerpunkte sind unter anderem die (Weiter-)Entwicklung der Festanstellung und Weiterqualifizierung für Kindertagespflegepersonen, Inklusion in der Kindertagespflege sowie Qualitätsentwicklung in der Fachberatung.

Ab Januar 2016 werden bundesweit 30 Modellstandorte über drei Jahre mit insgesamt 21 Millionen Euro gefördert. Im Mittelpunkt dieser Förderung steht das neue Qualifizierungskonzept für die Kindertagespflege. Einer dieser Modellstandorte ist der Landkreis Hameln-Pyrmont.

Ein Schwerpunkt des Bundesprogramms ist die Förderung von Qualifizierungskursen nach dem neuen Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB). Wie schon das 160-Stunden Curriculum wurde das QHB ebenfalls vom Deutschen Jugend Institut (DJI) entwickelt: es ist auf die Betreuung von Kindern unter drei Jahren fokussiert und umfasst 300 Unterrichtseinheiten zuzüglich Praktika und Selbstlerneinheiten. Das Qualifizierungshandbuch ist dabei so angelegt, dass es von Fachschulen als modularer Bestandteil der Erzieherinnenausbildung angerechnet werden kann. Die Kindertagespflege könnte also bereits ein Einstieg in die Ausbildung werden.

Im Rahmen des neuen Bundesprogramms Kindertagespflege werden Kommunen gefördert, die dieses neue Qualifizierungshandbuch anwenden. Sie erhalten einen finanziellen Zuschuss für die Durchführung der Kurse. Zusätzlich können sie weitere Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung finanzieren lassen, wie Festanstellungsmodelle und Inklusion in der Kindertagespflege, Weiterqualifizierung von Kindertagespflegepersonen und Fachberatung.

Der Landkreis Hameln hat mit seiner Bewerbung den Zuschlag als Modellstandort bekommen und sich schwerpunktmäßig auf drei Handlungsfelder festgelegt, um die kommunale Kindertagespflege in den kommenden Jahren qualitativ weiter zu entwickeln:

- Inklusion, um auf die Vielfalt an Lebensumstände und Begabungen aller Kinder zu reagieren und so das Willkommen aller in der Gemeinschaft zu sichern

- Festanstellung für eine sichere Tätigkeit mit sicherem Rahmen, beispielsweise in Verbindung mit einer Kindertagesstätte

- Weiterbildung-/Aufstiegsqualifizierung als konsequente Weiterentwicklung des Qualitätsanspruches

Seit Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren im August 2013 ist die Kindertagespflege neben den Kitas zu einer wichtigen Säule der Kindertagesbetreuung in Deutschland geworden. Für immer mehr Familien stellt sie eine attraktive und bedarfsgerechte Form der Betreuung dar, die insbesondere durch Flexibilität und Nähe überzeugt. Der Ausbau von verlässlichen und qualitativ hochwertigen Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist für viele Mütter und Väter die Voraussetzung für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit.

Die Qualifizierung zur Tagespflegeperson nach dem Lehrplan des DJI führt die IMPULS gGmbH in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont durch. Die erfolgreiche Teilnahme schließt mit dem Zertifikat des Tagespflege Bundesverbandes Kindertagespflege e. V., das bundesweit anerkannt wird.

Am Donnerstag, den 7. Januar 2016 findet um 10 Uhr für alle Interessierten eine Informationsveranstaltung bei IMPULS – gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung – in der Ohsener Straße 106, in 31789 Hameln, statt.

Ein neuer Qualifizierungskurs mit täglichen Unterrichts- und Praxiszeiten von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr startet am 1. Februar 2016.

Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare sind bei IMPULS unter 05151 / 98 21 67 oder bei Anette Wehrmann vom Jugendamt des Landkreises Hameln-Pyrmont unter 05151 / 903 3421 erhältlich.