Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Wohnraum und ehrenamtliche Unterstützung dringend gesucht!

Wie erst am Freitag vom Land Niedersachsen angekündigt, werden schon am kommenden Montag etwa 3 000 Flüchtlinge aus den Landeseinrichtungen auf die Kommunen verteilt. Für den Landkreis Hameln-Pyrmont bedeutet das die Aufnahme von zusätzlich 63 Flüchtlingen: 24 davon werden der Stadt Hameln zugewiesen, 39 auf die weiteren sieben kreisangehörigen Gemeinden. In den verbleibenden Tagen bis zur Ankunft der Frauen, Männer und Kinder am Montag sind die zuständigen Stellen im Kreishaus und in den Rathäusern insbesondere mit der kurzfristigen Beschaffung von ausreichend Wohnraum beschäftigt.

Eine besondere Herausforderung wird für die Teams Zuwanderung und Soziale Hilfen bereits die Ankunft der 63 Flüchtlinge am Montag sein, die alle gleichzeitig mit einem Bus der Landesaufnahmebehörde aus Braunschweig zum Hamelner Kreishaus gebracht werden. Anschließend haben die Teams dann alle Hände voll damit zu tun, u. a. aufenthaltsrechtliche Bescheinigungen auszustellen, den Zuzug zu registrieren sowie die Flüchtlinge mit den notwendigen finanziellen Mitteln und Krankenscheinen auszustatten. Darüber hinaus sind die Weiterfahrten aller Personen in die jeweiligen Gemeinden zu organisieren.

Durch die bevorstehende Unterbringung dieser 63 Flüchtlinge hat sich die Lage deutlich zugespitzt. „Um die Menschen auch weiterhin nicht in Wohncontainern, Sporthallen oder Zeltlagern unterbringen zu müssen, sondern ihnen auch zukünftig angemessen ausgestattete, menschenwürdige Wohnungen im Kreisgebiet anbieten zu können, sind wir dringend auf die Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen“, so Sandra Lummitsch, Pressesprecherin beim Landkreis Hameln-Pyrmont.

Neben Wohnraum ist die Kreisverwaltung auch für ehrenamtliche zwischenmenschliche Unterstützung dankbar, wenn es beispielsweise um Dolmetscherdienste oder aber Betreuung der Flüchtlinge in ihren neuen Wohnorten geht.

Fragen rund um das Thema „Flüchtlinge im Landkreis Hameln-Pyrmont“ und Wohnraumangebote werden in der Kreisverwaltung unter 05151/903-0 sowie per mail an fluechtlingshilfe@hameln-pyrmont.de  entgegen genommen.