Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
17.10.2017

Ersatzneubau der Weserbrücke Fuhlen zwischen Fuhlen und Hessisch Oldendorf - Verschub der Stabbogenbrücke über die Weser

Die Landesstraße 434 wird voraussichtlich am Freitag, 20. Oktober von 9 Uhr bis 16 Uhr zwischen dem Kreisverkehrsplatz bei Fuhlen und der Anschlussstelle der Bundesstraße 83 bei Hessisch Oldendorf für den Verkehr voll gesperrt. Grund ist der Verschub der neuen Stabbogenbrücke über die Weser.

Hierauf wies die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln hin. Im Zuge der Brückensperrung veranstaltet die Stadt Hessisch Oldendorf auf der alten Weserbrücke von 10 Uhr bis 15 Uhr ein „Brückenfest“. Für das leibliche Wohl ist gesorgt und es wird Informationen zum Brückenverschub geben. Der Schulbusverkehr wird während der Sperrung bzw. des Brückenfestes gewährleistet.

Die vorbereitenden Maßnahmen für den Verschub der landseitig hergestellten ca. 109 m langen Stabbogenbrücke werden derzeit ausgeführt. Es werden zwei Hilfskonstruktionen, bestehend aus Stahlträgern, die auf Großbohrpfählen gegründet sind, in die Weser gebaut. Diese dienen als Zwischenauflager der Stabbogenbrücke während des Verschubes. Das Brückenwiderlager auf Fuhlener Seite sowie der hergestellte Strompfeiler auf Hessisch Oldendorfer Seite bilden die Auflagerpunkte, auf der die Strombrücke im Endzustand aufliegen wird.

Für den Verschub der neuen Brücke über die Weser wird die ca. 900 t schwere Stahlkonstruktion zunächst um 50 cm angehoben, um die Transportmodule – sogenannte SPMT´s (Self-Propelled Modular Transporter) im hinteren Bauwerksbereich unterzubauen. Im vorderen Bauwerksbereich werden zeitgleich auf dem Brückenwiderlager die Verschublager installiert, um im Anschluss das Bauwerk auf die SPMT´s und Verschublager abzusenken. Weitere Verschublager werden auf den zwei Hilfskonstruktionen in der Weser sowie auf dem Strompfeiler installiert.

Der Verschub selbst erfolgt ausschließlich durch zwei sogenannte Litzenzieher und Litzenseilverbindungen (Stahlseile). Die SPMT´s dienen lediglich als mitfahrendes und lenkbares Auflager. Im Schutz der Sperrung der Landesstraße 434 ist die Besichtigung des Brückenverschubes über die Weser von der bestehenden Weserbrücke aus möglichen.

Der abgesperrte Bereich ist nur fußläufig zu erreichen. Es wird darum gebeten die öffentlichen Parkmöglichkeiten in Hessisch Oldendorf z.B. der Parkplatz Südwall zu nutzen. Ausgewiesene Parkmöglichkeiten im Bereich von Fuhlen sind lediglich auf der alten Kreisstraße zwischen Fuhlen und Lachem in begrenztem Umfang vorhanden.

Die Sperrung wird durch LED-Anzeigetafeln vor Ort vorher angekündigt. Diese informieren auch bei bauablaufbedingter Verschiebung der Sperrung.

Nach dem Verschub der Stabbogenbrücke wird die Betonfahrbahntafel, der sogenannte Überbau, hergestellt. Dabei werden ca. 220 t Betonstahl und ca. 630 m³ Beton eingebaut. Im Anschluss wird der Überbau der Stabbogenbrücke sowie der Überbau der bereits hergestellten Flutbrücke abgedichtet und die Brückenkappen hergestellt, auf denen das spätere Geländer montiert wird. Parallel zu diesen Arbeiten werden die Erdbauarbeiten vor und hinter den Bauwerken bis zu den Anschlussstellen zur bestehenden Landesstraße 434.

Es ist geplant, den Verkehr auf die neue Trasse Mitte des kommenden Jahres umzulegen. Nach Umlegung des Verkehrs wird die alte Weserbrücke ab Herbst kommenden Jahres zurückgebaut. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.