Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
14.11.2018

Glasfaser-Ausbau beginnt 
In Ahrenfeld rollt der Bagger

Hannover, 13. November 2018 – In Ahrenfeld hat htp mit den Tiefbauarbeiten für die Glasfaser-Trasse begonnen. Noch in diesem Jahr sollen die Hausanschlüsse fertig sein, damit die Ahrenfelder so schnell wie möglich vom neuen gigabitfähigen Netz des Landkreises profitieren und schnell surfen können. „Jetzt geht es los“, freut sich Landrat Tjark Bartels. „Innerhalb kürzester Zeit haben mehr als 40 Prozent der Ahrenfelder Haushalte ihre Chance genutzt und die Nachfrage in anderen Orten ist ebenfalls hoch.“

htp baut eine Glasfasertrasse von Esbeck über Ahrenfeld, Oldendorf und Hemmendorf nach Salzhemmendorf. Innerhalb von Ahrenfeld ist diese Trasse rund 2 Kilometer lang. Von ihr verzweigen die Glasfaser-Kabel in die einzelnen Immobilien.

„Wenn es die bauliche Situation zulässt, verlegen wir unterirdisch, damit die Vorgärten nicht beschädigt werden“, erklärt htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann. Wie genau die neuen Anschlüsse gebaut werden, klären die beauftragten Tiefbauunternehmen persönlich vor Ort mit jedem Hausbesitzer.

 

Das Projekt:

Ahrenfeld ist der Beginn des umfangreichen Projektes: Im Auftrag des Landkreises Hameln-Pyrmont baut htp 480 Kilometer Glasfaser-Trasse, auch Backbone genannt, und verlegt die Glasfaser bis in die Häuser. Bis Ende 2022 sollen die unterversorgten Haushalte im Landkreis über eine stabile Internet-Anbindung mit hohen Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s verfügen. Neun Technik-Stationen und 323 Glasfaser-Verteiler werden für surfen in Höchstgeschwindigkeit sorgen. Das Netz verbleibt im Besitz des Landkreises und wird von htp nach Abschluss der Arbeiten gepachtet und betrieben. Der Ausbau eines Ortes erfolgt nur, wenn 40 Prozent der Haushalte einen Internetvertrag abschließen. In der Aktionsphase bis Bekanntgabe, ob ein Ort ausgebaut wird, ist der Glasfaser-Hausanschluss bis 20 m Länge für den Immobilienbesitzer kostenlos. Nach Bekanntgabe bis kurz vor Baubeginn werden 595 Euro berechnet. Nach Baubeginn ist die Beauftragung im Rahmen des Projektes nicht mehr möglich.