Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Glasfaserausbau: Quote für die Stadt Hessisch Oldendorf noch nicht erreicht

Der Glasfaserausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont schreitet voran – Anfang September ist auch fürdie Kernstadt von Hessisch-Oldendorf die Vermarktungsphase durch die Firma htp gestartet, die das Netz für den Landkreis baut und anschließend auch betreibt.

Die Glasfaserleitung ist weniger störanfällig und bietet eine stabilere Leistung als Kupferkabel. Glasfaser übertragen die Daten verlustfrei, sodass keine Geschwindigkeit auf dem Weg ins Haus „abhandenkommt“. Die Anschlussnehmer surfen mit Glasfaser immer mit voller Brandbreite, das heißt, dass die Entfernung zum nächsten Verteilerkasten oder ob Familie oder Nachbarn dauernd online sind, keine Rolle spielt, da das Glasfaserkabel direkt bis ins Haus, also FTTH (Fibre to the home), verlegt wird.

Damit auch die Bürger in der Kernstadt Hessisch-Oldendorfs diese Vorteile nutzen und sorglos online gehen können, muss die 40 prozentige Mindest-Quote erreicht werden. Bislang haben alle Orte dies geschafft, die „Siegerdörfer“ aus dem vergangenen Jahr sind bereits mit einer Finanzspritze für die Ortskasse belohnt worden.

Für Hessisch Oldendorf bedeutet dies, dass mindestens 870 Verträge für eine Telefondienstleistung mit der htp abgeschlossen werden müssen. Damit Hessisch Oldendorf nicht für Jahre hinter den anderen Orten zurückbleibt, haben der Landkreis und die htp die Vermarktungsphase bis zum 26. November 2020 verlängert. Wird die Quote von 40 % nicht erreicht, dann wird die Glasfasertrasse an der Kernstadt vorbei zum nächsten Ort gebaut.

Landrat Dirk Adomat und Bürgermeister Harald Krüger rufen alle Bürger von Hessisch Oldendorf auf, in die Zukunft ihrer Immobilie und damit auch in die Zukunft der Stadt zu investieren, indem sie einen entsprechenden Vertrag abschließen.

„Auch, wenn Sie vielleicht der Meinung sind, dass Sie aktuell mit Ihrer Breitbandanbindung zufrieden sind und keinen Gigabit-Anschluss benötigen: Ein Glasfaseranschluss direkt bis ins Gebäude stellt eine Wertsteigerung Ihrer Immobilie dar“, erklärt Landrat Dirk Adomat.

Bürgermeister Harald Krüger macht sich Sorgen, dass die Quote für Hessisch-Oldendorf nicht erreicht wird und macht deutlich, „dass wir erst knapp ein Viertel der notwendigen Quote erreicht haben. Es kann nicht sein, dass am Ende die Kernstadt von Hessisch-Oldendorf der einzige Ort ist, der nicht vom Glasfaserprojekt des Landkreises profitiert. Bedenken Sie bitte, dass Sie den Anschluss bis zu einer Entfernung von 20 m von der Trasse völlig kostenfrei bekommen. Dies ist eine Gelegenheit, die sich keiner entgehen lassen darf.“

Weitere  Informationen und Beratung zu Vertragsabschlüssen gibt es beim htp Glasfaser-Team telefonisch montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr unter 0511/6000 2980 oder unter glasfaser@htp.net. Mittwochs von 14 – 20 Uhr berät das Glasfaser-Team persönlich in der Grünen Mensa, Mühlenbachstraße 15 in 31840 Hessisch Oldendorf.

Darüber hinaus stehen auch die örtlichen Servicepartner Milde ElekTec (Steinbrinksweg 2), Elektro Schulz (Bahnhofsallee 12) und SP:Struck (Schmiedestraße 7) für Beratung und Vertragsabschlüsse zur Verfügung.

Die Vorteile von Glasfaser werden übrigens in einem Video hier erklärt: https://youtu.be/hPgCFAWV96Y

Darüber hinaus gibt es weitere Informationen bei htp unter https://www.htp.net/glasfaser/landkreis-hameln-pyrmont