Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
17.05.2016

Hirschkäfer gesucht

Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont bittet um Hinweise auf Vorkommen des Hirschkäfers

Der Hirschkäfer (Lucanus cervus) ist der größte Käfer Europas. Die Männchen sind anhand ihres stark verbreiterten Kopfes und dem mächtigen, geweihähnlichen Oberkiefer einfach zu erkennen. Sie erreichen eine Körperlänge zwischen 3 bis 7 Zentimeter. Die Weibchen mit ihrem normal entwickelten Oberkiefer sind deutlich kleiner und werden bis zu 4 Zentimeter groß. Wegen der Verwechslungsmöglichkeit mit verwandten, kleineren Käferarten sollten Meldungen von weiblichen Hirschkäfern mit Maßangabe und Fotobeleg erfolgen.

Hirschkäfer leben bevorzugt in Eichenbeständen, Parkanlagen oder Obstwiesen mit hohem Altholz- oder Totholzanteil. Gelegentlich findet man sie in Komposthaufen, Mulchabdeckungen oder Altholzstapeln von Hausgärten.

Die Entwicklung der Hirschkäfer dauert von der Eiablage bis zur Verpuppung ca. 5 Jahre. In dieser Zeit leben die Larven im morschen Holz- oder Zersetzungsmaterial. Nach der Verpuppung schlüpfen die Käfer zum Herbst und überwintern im Erdboden. Nach dem Ausflug im Mai kann man die erwachsenen, vorwiegend nachaktiven Tiere bis Ende August bei der Nahrungs- oder Partnersuche beobachten. Die Lebenserwartung der erwachsenen Käfer an der Erdoberfläche beträgt ca. drei bis acht Wochen.

Aufgrund seiner Seltenheit unterliegt der Hirschkäfer einem strengen gesetzlichen Schutz. Trotz seiner Größe gibt es über seine Verbreitung und den Bestand jedoch nur unzureichende Informationen. Deshalb führt die Untere Naturschutzbehörde seit mehreren Jahren unter Mithilfe der Bevölkerung die Datenerhebung für den Hameln-Pyrmonter Naturraum durch.

Aktuelle Hirschkäferfunde sind unter Angabe des Fundortes möglichst mit Fotodokument dem Team der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont unter der Telefonnummer 05151-903-4403 oder naturschutz@hameln-pyrmont.de. zu melden.