Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
17.12.2020

Impfzentrum auf dem Gundolph-Park

Pressemitteilung vom 01.12.2020

Der Landkreis Hameln-Pyrmont errichtet auf dem Gelände des Gundolph-Parks am Reimerdeskamp in Hameln eins von insgesamt 50 geplanten Impfzentren in ganz Niedersachsen. 

Die Kriterien zur Auswahl eines Impfzentrums sind im Wesentlichen auf Vorgaben des Landes für die Einrichtung und den Betrieb von Impfzentren zurück zu führen. So waren etwa die Größe, die Erreichbarkeit, die Barrierefreiheit, die Ausstattung und die Möglichkeit der Inbetriebnahme zum 15. Dezember 2020 bei der Standortsuche zu berücksichtigen.   

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat bei der Objektauswahl bewusst auf die Verwendung von Sporthallen u. ä. verzichtet, um nicht in schulische bzw. kulturelle Bereiche einzugreifen.

Vor dem Hintergrund, dass die Impfzentren auf jeden Fall bis Mitte 2021, eventuell sogar deutlich darüber hinaus, vorgehalten werden müssen, hätte eine Sporthalle auf lange Zeit nicht mehr zur Verfügung gestanden, was mit einer langfristigen Einschränkung des Sportunterrichtes einhergehen würde.

Im Ergebnis haben sich schließlich die Gebäude auf dem Gundolph Park in Hameln als geeignete Liegenschaft herausgestellt. Ausschlaggebend waren hier die Aspekte der ausreichenden Größe, die schnelle und dauerhafte Verfügbarkeit, die guten Möglichkeiten der Geländesicherung, die Barrierefreiheit, die in Bezug auf das Kreisgebiet zentrale Lage, die ausreichende Zahl an Parkplätzen sowie die gute Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Personennahverkehr.

Im Bedarfsfall ergeben sich hier zudem gute Ausbaumöglichkeiten, z. B. der Aufbau einer Zeltstrecke.

"Bei der Entscheidung für dieses Gelände war aber auch klar, dass es sich eben nicht um eine sachgerecht eingerichtete Immobilie handelt, sodass sich die Vorbereitungen zur Einrichtung eines Impfzentrums tatsächlich etwas aufwändiger und damit auch länger gestaltet haben. Jetzt sind es nur noch wenige Restarbeiten, die zu erledigen sind, aber praktisch sind wir organisatorisch einsatzbereit", so Landrat Dirk Adomat.