Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
13.01.2016

Kundgebung aus Solidarität mit den Opfern aus Köln und Hamburg

Die Bewohner aus Hamelns Erstaufnahmeeinrichtung wollen ein Zeichen setzen: Mit einer friedlichen Kundgebung am morgigen Donnerstag, dem 14.01.2016 wollen sie ihre Solidarität mit den Opfern aus Köln und Hamburg bekunden und sich gleichzeitig von den schrecklichen Geschehnissen aus der Silvesternacht distanzieren.

„Wir sind aus Ländern geflohen, in denen Gewalt herrscht und wollen uns öffentlich dagegen aussprechen“, so ein Sprecher des Flüchtlingsrates, der diese friedliche Veranstaltung organisiert hat. Um ihre Solidarität mit den meist weiblichen Opfern zu zeigen, planen sie einen Marsch durch die Stadt Hameln.

Start ist um 13 Uhr auf dem Gelände der Linsingen-Kaserne in der Süntelstraße 24 in Hameln - Ziel wird ca. 13.30 Uhr der Pferdemarkt in Hamelns Innenstadt sein. Der Marsch führt über die Süntelstraße, den Mertensplatz sowie die Regina- und Ritterstraße.

Hier übergeben rund 100 erwartete Teilnehmer der Demonstration ein Schreiben an Landrat Tjark Bartels, in dem sie sich klar gegen Gewalt und für mehr Toleranz – insbesondere gegenüber Frauen - aussprechen.