Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
17.07.2020

Landrat Dirk Adomat besucht Jugendanstalt

Gestern hat Landrat Dirk Adomat die Jugendanstalt Hameln besucht. Sein besonderes Interesse galt dem praktizierten Umwelt- und Artenschutz in der Jugendanstalt. Der Landrat, selbst passionierter Imker, zeigte sich tief beeindruckt vom „Knastgold“,  den die Gefangenen unter der Leitung von Justizvollzugsfachwirt und Hobby Imker Viktor Kolb und natürlich mithilfe der vier anstalts-eigenen Bienenstöcke produzieren. Neben der Herstellung selbstgemachten Honigs steht aber auch die Sinnhaftigkeit dieses besonderen Freizeitangebotes  für die Inhaftierten im Vordergrund: Das Imkern schärft das Bewusstsein für die Umwelt,  erfordert Ruhe und Gelassenheit und erzieht zur Übernahme von Verantwortung.  „Den Inhaftierten macht es großen Spaß, sich um die Bienenvölker zu kümmern und dafür zu sorgen, dass es ihnen gut geht“, erklärt Kolb.

Ohne Bienen geht es auch nicht bei einem Gruppenprojekt mit Inhaftierten,  das ein Teil der Ausbildung zur/zum Justizvollzugsfachwirt/-in ist.   Für die teilnehmenden Gefangenen geht es vor allem um praktische und handwerkliche Arbeit. Darüber hinaus sollen Kenntnisse über den Artenschutz vermittelt werden. Mit dem  Insektenhotel „Bee Happy“ wurde ein Gruppenprojekt verwirklicht, das von Dauer ist und Mensch und Umwelt nützt. Das Gelände der Jugendanstalt ist mit einer Fläche von rund 20 ha mit viel Grün praktisch wie gemacht für ein Insektenhotel, das nach den Empfehlungen der Naturschutzverbände gestaltet ist.

Landrat Dirk Adomat war von dieser Idee so begeistert, dass er nicht lange überlegen musste, um auch für das Kreishaus ein Insektenhotel „made in Tündern“ in Auftrag zu geben.  „Das Gelände rund um das Kreishauses wird  immer grüner und  gleicht einer bunten  Blühwiese.  Daneben der Teich, der sich immer mehr zu einem Biotop für Tiere und Pflanzen entwickelt. Fehlt eigentlich nur noch ein Insektenhotel“, so Adomat.

„Eine sinnvolle Freizeitgestaltung und das Erleben, Nützliches für Mensch, Tier und Umwelt zu bewirken, setzt die positiven Ressourcen der jungen Inhaftierten frei. Sie haben so die Möglichkeit ein neues, positives Selbstbild zu entwickeln“, betont Wolfgang Kuhlmann, Leiter der Jugendanstalt Hameln.

Der Landrat lobte das große Engagement, mit dem in der Jugendanstalt Hameln junge Gefangene effektiv gefördert, erzogen  und motiviert werden, um nach ihrer Entlassung nicht wieder straffällig zu werden.

Zum Abschluss seines Besuches bedankte sich Adomat bei Anstaltsleiter Wolfgang Kuhlmann für die eindrucksvolle Vorstellung der beiden vorbildlichen Projekte, die dem Arten- und Naturschutz in hohem Maße Rechnung tragen und den Wissens- und Erfahrungsschatz der jungen Menschen nachhaltig bereichern.