Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
29.10.2020

Sanierung des Radweges im Zuge der Kreisstraße 12 zwischen Hameln und Tündern

Ab Donnerstag, 5. November, müssen sich Verkehrsteilnehmer auf der Kreisstraße 12 zwischen Hameln (Justizvollzugsanstalt) und Tündern auf Behinderungen einstellen. Grund ist die Sanierung des Radweges.

Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.

Auf dem ca. 750 m langen Abschnitt sind in Teilbereichen durch Wurzelhebungen der Bäume erhebliche Schäden entstanden. Die schadhaften Bereiche sollen ausgebaut und durch spezielles Material ersetzt werden. Dieser Sonderbaustoff bringt den Vorteil, dass künftige Schadbereiche ohne großen Aufwand ausgebessert werden können. Nachteil der Bauweise ist, dass der optisch fertiggestellte Radweg bis zur Freigabe noch ca. 2 Wochen gesperrt bleiben muss, damit sich das Material selbständig verfestigen kann.

Der Verkehr wird auf 50 km/h beschränkt, da Radfahrende die Fahrbahn mitbenutzen müssen. Der Radweg wird voraussichtlich Anfang Dezember wieder freigegeben werden können.

Die Baukosten betragen ca. 30.000,- € und werden vom Landkreis Hameln – Pyrmont getragen.

Mit dem gleichen Sonderbaustoff wurden Schäden in einem Teilbereich (ca. 170 m) des Radweges an der Landesstraße 422 zwischen Coppenbrügge und Dörpe beseitigt. Auch hier muss sich das eingebaute Material noch selbständig verfestigen. Mit der Freigabe des Radweges wird dort für Mitte November gerechnet.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

Kontakt:
Markus Brockmann
Geschäftsbereich Hameln
Roseplatz 5, 31787 Hameln

Tel. (05151) 607 178
Fax (05151) 607 499

www.strassenbau.niedersachsen.de
poststelle-hm@nlstbv.niedersachsen.de