Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
04.09.2015

Sperrmüll – interessant, aber auch zulässig für Schatzsucher?

Die Kreisabfallwirtschaft (KAW) bietet seit mehr als 20 Jahren eine Sperrmüllabfuhr „auf Abruf“ anstelle fester Abfuhrtermine an. So können die alte Waschmaschine, die Sitzlandschaft oder was sich sonst noch an sperrigen Gegenständen oder Elektrogeräten angesammelt hat, bei Bedarf der KAW zur Abfuhr angemeldet werden. Nach erfolgter Tourenplanung wird den Kunden der Abfuhrtermin mitgeteilt. Vielfach stellen sich bereits kurz nach dem Bereitstellen der ausgedienten Sachen die ersten Interessenten ein, kramen im Haufen, nehmen etwas mit. Manchen freut es, dass die ausrangierten Gegenstände noch eine weitere Verwendung finden. Trotzdem wird der Abfallberatung oft die Frage gestellt, ob die Mitnahme von Herd, Computer oder Kommode aus dem Sperrmüll auch zulässig ist.

Grundsätzlich ist der Bereitsteller des Sperrmülls bis zur Abholung „Eigentümer“ seines Sperrmülls. Durch die Anmeldung zur Abholung bei der KAW hat er den Wunsch kundgetan, dass sein Sperrmüll im angemeldeten Umfang von der KAW abgeholt und ordnungsgemäß und gesetzeskonform entsorgt wird. Die KAW hat den angemeldeten Sperrmüll in einer wirtschaftlichen Tour verplant. Ein Zugriff auf den Sperrmüll ist, ohne Abstimmung mit dem Bereitsteller oder Eigentümer, rechtlich als Diebstahl zu beurteilen.

Denn: Werden zum Beispiel bereitgestellte Metallteile von Schrottsammlern mitgenommen, entgeht der KAW ein Verwertungserlös, der allen Gebührenzahlern zugutekäme!

Die Entsorgung alter Elektro- und Elektronikgeräte hat der Gesetzgeber eindeutig geregelt. Derartige Geräte sind gemäß den Vorgaben des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) bereits seit Juli 2012 grundsätzlich dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, im Landkreis Hameln-Pyrmont ist das die KAW, bzw. dem Fachhandel zur ordnungsgemäßen Entsorgung zu überlassen.

„Wer aus dem bereitgestellten Sperrmüll Elektrogeräte entnimmt, macht sich strafbar, und der Bereitsteller, der dem Schrottsammler die Mitnahme erlaubt, begeht eine Ordnungswidrigkeit“, so Reinhard Bartsch vom Umweltamt des Landkreises Hameln-Pyrmont.

Wer beobachtet, dass Elektrogeräte aus dem Sperrmüll entnommen werden, wird gebeten, sich bei der Abfallberatung der KAW zu melden und diesen Diebstahl anzuzeigen. Hinweise zu Personen, Fahrzeugen, Kennzeichen oder die Ankündigung von entsprechenden Sammlungen werden entgegengenommen.

Für alle, die ganz sicher sein wollen, dass ihre Altgeräte vor einem unerlaubten Zugriff sicher sind, bietet die KAW auch eine Annahme von Metallschrott und Elektro- und Elektronikgeräten in Hameln während der Öffnungszeiten auf dem Entsorgungspark sowie im Rahmen der Schadstoffsammlungen bei den Städten und Gemeinden (allerdings nicht an der Schadstoffsammelstelle in Hameln bei der Fa. Tönsmeier) an.

Selbstverständlich sollten noch intakte und gebrauchsfähige Geräte weiter genutzt und reparaturfähige Geräte auch repariert werden. Wer derartige Geräte nicht im Internet oder lokal inserieren möchte, erhält bei der Abfallberatung weitere Informationen.

Für nähere Auskünfte zur Abfallvermeidung und ordnungsgemäßen Abfallentsorgung und steht die Abfallberatung der KAW unter der Durchwahl 05151/9561-36 bzw. -30 zu den Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag zwischen 07.30 und 17.00 Uhr und am Freitag von 07.30 bis 16.00 Uhr gern zur Verfügung.