Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
23.07.2019

Wie verhalte ich mich richtig bei Hitze? Das Gesundheitsamt informiert!

In dieser Woche sollen die Temperaturen auf bis zu tropische 36°C ansteigen. Derartig große Hitze belastet den Körper und kann Flüssigkeitsmangel, eine Verschlimmerung bestehender Krankheiten, einen sogenannten Sonnenstich oder einen Hitzschlag zur Folge haben. Neben der Vermeidung direkter Sonneneinstrahlung gibt es einige Grundregeln, die  beachtet werden sollten, um die Tage gesund zu überstehen.

Die gefühlte Temperatur, die sich aus der Lufttemperatur, der Luftfeuchtigkeit, dem Wind und der Sonnenstrahlung bemisst, kann am Dienstag bis zu 32°C betragen. Bei diesen Hitzebelastungen gibt es einiges zu beachten. „Trinken Sie vor allem ausreichend und regelmäßig“, rät Jaqueline Günther vom Gesundheitsamt. Durch das vermehrte Schwitzen, verliert der Körper Flüssigkeit. Diese muss ihm in ausreichendem Maß zurückgegeben werden. Da der Körper mit dem Schweiß auch Mineralstoffe ausscheidet, bietet sich Mineralwasser an, auch gut in Kombination mit Fruchtsäften als Schorle. Auf ein kühles Bier sollte allerdings verzichtet werden, da der Alkohol dem Körper langfristig zusätzlich Wasser entzieht. Sehr kalte Getränke können zudem Magenbeschwerden hervorrufen und müssen vom Körper für die Verdauung aufgeheizt werden, was eine zusätzliche Belastung darstellt. Ebenfalls eine Belastung für den Körper sind heiße, fettige Mahlzeiten. Kleinere Portionen leichter Kost, wie Gemüse, mageres Fleisch und Fisch, sind zu bevorzugen. Wassereiche Obst- und Gemüsesorten, wie Melonen, Gurken und Tomaten, helfen dabei zusätzlich den Wasser- und Mineralstoffhaushalt auszugleichen. Für eine Abkühlung von außen eignen sich zudem kühle Duschen und ein kühles Bad.

Insbesondere nachmittags in der heißesten Tageszeit empfiehlt es sich, nicht direkt in die Sonne zu gehen und körperliche Aktivitäten lieber auf die frühen Morgenstunden zu verschieben. Die  Morgen- und Abendstunden eignen sich  nicht nur für die Bewegung, sondern auch zum Lüften Ihrer Wohnung, sofern die Außentemperatur niedriger ist, als die Temperatur innerhalb der Wohnung. Tagsüber sollten Fenster und Türen am besten geschlossen bleiben und die Wohnung abgedunkelt werden. Sehr gut eignen sich dafür außenliegende Jalousien oder Rollläden, die eine direkte Sonneneinstrahlung verhindern.

Kinder und Tiere gehören während dieser Hitze nicht ins Auto, denn auch ein leicht geöffnetes Fenster verhindert nicht den Hitzestau, der sich in einem geschlossenen Wagen bildet und lebensgefährlich werden kann.

Für alle, die es dennoch nach draußen zieht, empfiehlt sich helle, luftige Kleidung, die eine Luftzirkulation am Körper ermöglicht, sodass sich keine Hitze anstauen kann. Bitte an  Kopfbedeckung und Sonnencreme denken, um einen Sonnenstich und Sonnenbrand zu vermeiden.

Vor allem ältere Menschen und Personen mit Herz- Kreislauf-Erkrankungen sind in diesen Tagen besonders gefährdet.  Kreislaufbeschwerden, Muskelkrämpfe, Bauchkrämpfe, Erschöpfungs- oder Schwächegefühl, ein ungewohntes Unruhegefühl sind als Warnzeichen unbedingt ernst zu nehmen. 

„Sollten Sie bei sich oder anderen Menschen diese Beschwerden feststellen, kontaktieren Sie einen Arzt oder den hausärztlichen Notdienst unter der Rufnummer 116117“, so Günther.