Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

IP SYSCON führt Solarpotenzialanalyse für die drei Weserbergland-Landkreise durch

Die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg wollen mit einem Solarportal die Nutzung von Sonnenenergie auf Hausdächern fördern und jedem Hausbesitzer ermöglichen, eine eigene Solaranlage auf der Basis von Kosten und Nutzen optimal zu planen.

Eine individuelle Solarpotenzialanalyse und die Präsentation der Ergebnisdaten über ein öffentliches Solarportal haben sich dazu vielfach bewährt. Zudem liegen für Niedersachsen nun flächendeckend hochauflösende Laserscandaten vor. Das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) hat diese Daten in den vergangenen Jahren über Flugzeugbefliegungen erfassen lassen. So haben auch die drei Weser-Landkreise die Gelegenheit genutzt und setzen diese Daten für den Ausbau Erneuerbarer Energien ein.

Die Firma IP SYSCON errechnet über ein digitales Oberflächenmodell für jedes Gebäudedach in den drei Masterplan-Landkreisen das solare Potenzial und zeigt den möglichen zu produzierenden Stromertrag und die Wärmemenge auf.

Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg werden die Ergebnisdaten jeweils über ein landkreiseigenes Solarportal der Öffentlichkeit präsentieren. Über die von IP SYSCON entwickelten und in die Portale integrierten Ertragsrechner Photovoltaik und Solarthermie erhalten alle Interessierten die Möglichkeit, eine Solaranlage auf ihrem Dach individuell zu planen und sich dazu die Stromerträge, Eigenversorgungsmöglichkeiten sowie die Kosten und Gewinne ausrechnen zu lassen. In den kommenden Wochen wird IP SYSCON die Analyse umsetzen. Die Fertigstellung ist für Mai 2019 geplant.

Das Angebot eines öffentlichen Solarportals ist eines von vielen Projekten innerhalb des Masterplans 100% Klimaschutz für die Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg.

 

Über das Projekt Masterplan 100% Klimaschutz

Insgesamt 22 ausgesuchte Kommunen werden seit dem 1. Juli 2016 durch das Projekt Masterplan 100% Klimaschutz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Das Landkreis-Bündnis, bestehend aus Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg – ist eine von ihnen und nimmt damit eine Vorreiterrolle in Sachen CO2-Neutralität und Energiesparkurs ein. Gemeinsam verfolgen die Landkreise das Ziel, in der Region die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent gegenüber 1990 und den Endenergieverbrauch um 50 Prozent gegenüber 2010 zu senken. Mit einer Laufzeit von vier Jahren umfasst das Projekt allein im Weserbergland eine Fördersumme von insgesamt 775.000 Euro und ein Gesamtprojektvolumen von 916.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.masterplan-weserbergland.de.