Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Seiteninhalt

Rettungsdienst

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat als Träger des Rettungsdienstes den DRK-Kreisverband Weserbergland e. V. im Rahmen einer Dienstleistungskonzession mit der Durchführung der Aufgaben der Notfallrettung für die Notarztstandorte Bad Münder und Bad Pyrmont und des qualifizierten Krankentransportes für den gesamten Landkreis beauftragt.

Darüber hinaus wird vom DRK für Großschadenlagen eine "Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst" unter Führung eines hierfür speziell ausgebildeten "Leitenden Notarztes" vor­gehalten, die für das gesamte Kreisgebiet einschließlich des Stadtgebietes der Stadt Hameln zuständig ist.

Die Koordination der Einsätze erfolgt durch die Einsatzleitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst des Landkreises Hameln-Pyrmont, KRL Weserbergland

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der KRL Weserbergland und des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V..

Wann wird die 116 117 und wann die 112 gewählt?

Bei der Notfallrufnummer 112 handelt es sich dann um die richtige Rufnummer, wenn sich der Patient in einer akuten lebensgefährlichen Situation befindet, die sich meist plötzlich ergibt. Zu diesen Situationen zählen unter anderem Bewusstseinsverlust, lebensgefährliche Verletzungen, Brustschmerzen, Atemnot oder ein Sturz aus großer Höhe.

Die Notfall-Nummer 116 117 dient hingegen für Situationen, in denen keine akute Lebensgefahr für den Patienten besteht, aber akute gesundheitliche Beschwerden vorliegen. Der Anrufende, der außerhalb der regulären Praxissprechzeiten akut erkrankt ist, wird hierbei zu einem Mitarbeitenden der Leitstelle des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes der KVN durchgestellt.  Am Ende der Befragung wird den Anrufenden die richtige Versorgung empfohlen: Die Hilfesuchenden können warten, bis die Praxis wieder öffnet. Alternativ können sie mit einem Beratungsarzt/einer Beratungsärztin telefonieren. Oder die Patientinnen und Patienten werden in einer KVN-Bereitschaftsdienstpraxen vorstellig.

Bei immobilen Personen und entsprechender medizinischer Indikation kommt der fahrende Hausbesuchsdienst nach Hause. In der Nacht können Hausbesuche auch bei Menschen ohne Immobilität und bei entsprechender medizinischer Indikation erfolgen, falls die Behandlung keinen Aufschub duldet, aber eine Vorstellung im Krankenhaus nicht erforderlich ist. Notfälle werden direkt an die Rettungsdienste weitergeleitet.

Für die richtige Verwendung der Bereitschaftsnummern 116 117 bzw. 112 bei medizinischen Notfällen, hat die Kassenärztliche Vereinigung des Weiteren einen Infofilm erstellt. Der Niedersächsische Landkreistag und der Niedersächsische Städtetag unterstützen die Info-Kampagne in Vertretung der Träger des Rettungsdienstes.

Zu finden ist der Infofilm auf der Webseite des NLT.

Was sollte ich noch wissen?

Die notärztliche Versorgung in der Stadt Hameln wird durch die Feuer- und Rettungswache der Hauptberuflichen Wachbereitschaft sichergestellt.