Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
11.10.2019

Landrat Tjark Bartels weiterhin nicht im Dienst

Bereits seit mehreren Monaten ist Landrat Tjark Bartels erkrankt. Wie sich jetzt abzeichnet, ist mit einer Genesung in absehbarer Zeit nicht zu rechnen. Aus diesem Grund hat der Landrat das Nds. Innenministerium um Einleitung des Verfahrens zur Beendigung des Dienstes aus gesundheitlichen Gründen gebeten.

Am 10. Oktober 2013 trat Tjark Bartels seinen Dienst als Landrat an, um sich für die Menschen hier im Landkreis einzusetzen. Die Stärkung des ländlichen Raums und die Verbesserung der Infrastruktur lagen ihm dabei ebenso am Herzen wie die Förderung des Miteinanders und des Verständnisses füreinander.

Wie es zum Leben eines Politikers gehört, gab es auch für sein Tun und Handeln oft nicht nur Befürworter, sondern auch Gegner. „Das habe ich stets ausgehalten“, so Bartels selbst. Oft haben ihn die Gegenstimmen sogar zusätzlich motiviert, für die Sache zu kämpfen.

Doch jetzt befindet sich Bartels bereits seit mehreren Monaten im Krankenstand. Diagnostiziert wurde bei ihm ein schweres Burnout Syndrom. Wie er selbst jetzt in einer Videobotschaft erklärt, gehen die Ärzte davon aus, dass eine Genesung nicht gelingen kann, wenn er in sein jetziges Amt als Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont zurückkehrt.

Zu seiner aktuellen Situation hat er eine persönliche Stellungnahme aufgenommen, welche hier zu sehen ist.

Auf ärztliches Anraten hat Bartels daher die für den Landkreis zuständige Kommunalaufsichtsbehörde, das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport, gebeten, das Verfahren zur Versetzung in den Ruhestand aufgrund einer Dienstunfähigkeit einzuleiten.

Mit einer Entscheidung des Ministeriums wird voraussichtlich im Oktober bzw. Anfang November 2019 gerechnet.

In der Zwischenzeit und bis zu einer möglichen Neuwahl einer Landrätin/eines Landrates wird die Kreisverwaltung durch den Ersten Kreisrat Carsten Vetter und Kreisrätin Sabine Meißner geleitet. Repräsentative Termine werden durch die stellvertretende Landrätin Ruth Leunig sowie die stellvertretenden Landräte Torsten Schulte und Friedel-Curt Redeker wahrgenommen.