Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Gesundheit und Vorsorge

Im Landkreis Hameln-Pyrmont befinden sich 8 Krankenhäuser und viele Ärzte zur Versorgung bei Unfällen und Krankheiten. Bei Fragen und Problemen helfen Beratungsstellen. Verschiedene Krankenversicherungen bieten Versicherungen an. Dabei werden Beiträge bezahlt und die Versicherung übernimmt dann die Behandlungskosten, zum Beispiel bei Erkrankungen, Mutterschaft und nach Unfällen.

Des Weiteren finden Sie hier ein Gesundheitsjournal.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung gehört, wie die Renten-, Arbeitslosen-, Unfall- und Pflegeversicherung, zur "gesetzlichen" Sozialversicherung. Das bedeutete sie ist für alle Personen in Deutschland verpflichtend. Eine Krankenversicherung erstattet den Versicherten voll oder teilweise die Kosten für die Behandlung bei Erkrankungen, bei Mutterschaft und nach Unfällen. Normale Kontrolluntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung und Verhütung von Krankheiten und Standardimpfungen gehören dazu.

Aber auch die Therapie schwerer und langwieriger Krankheiten sowie die Behandlung von Unfällen und die anschließende Nachsorge.

In Deutschland besteht eine Krankenversicherungspflicht. Das heißt jeder muss eine Krankenversicherung haben. Es gibt die Möglichkeit sich privat oder gesetzlich versichern zu lassen:

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

  • Die Beiträge richten sich nach dem Einkommen ihrer Versicherten. Das bedeutet je höher das Einkommen ist, desto mehr muss für die Krankenversicherung bezahlt werden.
  • Die Ehepartnerin/der Ehepartner kann mitversichert werden.
  • Die Kinder sind in der Familienversicherung mitversichert.
  • Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt die Kosten für die Behandlungen von Krankheiten, Medikamente, Heil- und Hilfsmittel, Vorsorge, Nachsorge und Krankengeldzahlungen. Welche Leistungen von der Kasse bezahlt werden hängt von dem Beitragssatz und der jeweiligen Krankenkasse ab.

Private Krankenversicherung (PKV)

  • Bei der privaten Krankenversicherung zahlt jede Person einen eigenen Beitrag. Die Höhe des Betrages richtet sich nach dem Alter, dem Gesundheitszustand und dem Umfang des Versicherungsschutzes.
  • Die private Krankenversicherung wird häufig von Beamten, Selbständigen und gutverdienenden Arbeitnehmern abgeschlossen.

Jede Krankenkasse bietet unterschiedliche Leistungen und Preise für die Versicherungen an. Die Beratung findet am Telefon oder direkt vor Ort bei den Krankenkassen statt.

Verzeichnis Krankenkassen

AOK Niedersachsen - Servicezentrum Hameln-Pyrmont

Kontakt: Mertensplatz 1D, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 2010

Barmer GEK

Kontakt: Kastanienwall 56, 31785 Hameln
             Telefon: 0800 / 332060556250

BKK24 ServiceCenter Hameln

Kontakt: Stubenstraße 30, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 6060690

DAK-Gesundheit Servicezentrum Hameln

Kontakt: Baustraße 50, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 962640

IKK Classic Hameln

Kontakt: Hefehof 30, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 93160

KKH Kaufmännische Krankenkasse Hameln

Kontakt: Thietorstraße 3-5, 31785 Hameln
             Telefon: 0800 / 5548640554

Gesundheitskarte

Wenn man in Deutschland in einer gesetzlichen Krankenversicherung Mitglied ist, erhält man eine elektronische Gesundheitskarte. Es ist ein Mitgliedsausweis der jeweiligen Krankenversicherung. Auf der Karte befindet sich ein Lichtbild, der Name, Geburtsdatum, Anschrift, Versichertennummer und der Versichertenstatus. Die Karte soll bei jedem Arztbesuch vorgelegt werden, damit die Behandlung später mit der Krankenkasse abgerechnet werden kann.

Arztbesuch

In Deutschland darf der Arzt selbst ausgewählt werden. Dabei wird zwischen „Hausärzten“ und „Fachärzten“ unterschieden. Hausärzte sind Allgemeinmediziner und für die Patienten in der Regel die erste Anlaufstelle. Der Hausarzt empfiehlt einen Facharzt, zum Beispiel einen Frauenarzt, einen Hautarzt oder einen Kinderarzt. Ein guter Arzt hört zu, erklärt warum und wie er behandelt und bei einer speziellen Krankheit oder Beschwerden wird ein Facharzt empfohlen.

Vorbereitung auf den Arztbesuch

Wichtig ist es aufzuschreiben welche Beschwerden vorliegen, welche Medikamente gerade genommen werden und welche Fragen man an den Arzt hat. Falls die Kenntnisse der deutschen Sprache gering sind, sollten die Notizen übersetzt werden oder ein Übersetzer bei dem Arztbesuch dabei sein.

Terminvereinbarung

Zur Terminvereinbarung kann sich vorher telefonisch beim Arzt nach einem Termin erkundigt werden. So kann sich die Praxis auf den Patienten einstellen und lange Wartezeiten vermeiden.

Was muss ich zum Arzt mitnehmen?

Die Gesundheitskarte oder den Krankenschein. Je nach Art der Behandlung auch Impfpass, Allergiepass und Röntgenbilder.

Gespräch mit dem Arzt

Beim Gespräch mit dem Arzt sollten die Gründe für den Besuch und die Beschwerden in Ruhe erklärt werden. Die Ärzte in Deutschland haben Schweigepflicht, das heißt sie dürfen niemand anderem davon erzählen.

Die Ärzte stellen ein Rezept für die Medikamente aus. Es ist wichtig diese Medikamente nach den Anweisungen einzunehmen.

Welche Kosten entstehen bei Arztbesuch?

Als Mitglied einer Krankenversicherung entstehen in der Regel keine Kosten. Die Ärzte stellen den Patienten die Kosten der Behandlung nicht in Rechnung. Die Ärzte rechnen mit der Krankenkasse direkt ab.

Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen

Um möglichst nicht erst krank zur werden, können Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen helfen.

Hier sind die Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) 2016 zu finden. Der Impfkalender wird dort in 20 Sprachen zum Download angeboten.

Impfempfehlungen für Kinder (0-12 Jahre)

Fast alle Eltern in Deutschland entscheiden sich heutzutage dafür ihr Kind impfen zu lassen. Dies zeigen auch die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen: Rund 95% der Erstklässler haben wesentliche Grundimpfungen erhalten.

Hier
geht es zu den empfohlenen Impfungen im Kindesalter.

Impfempfehlungen für Jugendliche (12-17 Jahre)

Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren haben selten sehr schwere Erkrankungen und müssen in diesem Alter nicht oft die ärztliche Praxis aufsuchen. Deshalb werden allerdings in diesem Alter schnell Impftermine vergessen. Gleichzeitig kommen viele Jugendliche durch Klassenfahrten, Schüleraustausch oder Urlaubsreisen in Länder, in denen einige Infektionskrankheiten noch häufig auftreten. Auch deshalb ist es wichtig, dass sie in diesem Alter einen kompletten Impfschutz haben.

Einige Impfungen gegen schwere und ansteckende Infektionserkrankungen – wie die Impfungen gegen Kinderlähmung (Polio), Keuchhusten (Pertussis) und Tetanus – müssen bei Jugendlichen aufgefrischt werden, damit der Schutz sicher bestehen bleibt. Mädchen und jungen Frauen wird im Alter von 9 bis 14 Jahren der Aufbau des Impfschutzes gegen Humanen Papillomviren (HPV), die später Gebärmutterhalskrebs verursachen können, empfohlen.

Hier geht es zu den empfohlenen Impfungen für Jugendliche.

Impfempfehlungen für Erwachsene

Erwachsenen wird empfohlen, den eigenen Impfschutz regelmäßig prüfen zu lassen, spätestens alle 10 Jahre.

Zudem machen es neue Lebensumstände sinnvoll, sich selbst oder andere durch Impfungen zu schützen.

Hier geht es zu den empfohlenen Impfungen für Erwachsene.

Schwangerschaftsberatung

In den Schwangerschaftsberatungsstellen des Landkreises Hameln-Pyrmonts können sich Frauen und Männer zu allen Fragen rund um die Schwangerschaft und die Familienplanung kostenfrei und auf Wunsch anonym beraten lassen.

Die Beratung kann persönlich über das Telefon oder das Internet stattfinden.

In den Beratungen können folgende Themen besprochen werden:

  • Schwangerschaftsberatung
  • Schwangerschaftskonflikte
  • Familienplanung
  • Finanzielle Hilfen
  • Partnerschaftskonflikte
  • Beratung für Schwangere unter 20 Jahren
  • Leben mit einem kranken oder behinderten Kind
  • Wohnungssuche
  • Probleme am Arbeitsplatz- oder Ausbildungsplatz
  • Betreuungsmöglichkeit für das erwartete Kind

Die Beratungen sind kostenlos.

Kontaktadressen für eine Schwangerschaftsberatung

Arbeit und Integration Bad Pyrmont e.V.

Kontakt: Brunnenstraße 38, 31812 Bad Pyrmont
             Telefon: 05281 / 608297
             Internet: www.aibp.de

Diakonisches Werk Hameln-Pyrmont

Kontakt: Münsterkirchhof 10, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 924577
             E-Mail: sozialberatung@beratungsstellen-hameln.de
             Internet: www.aibp.de

Dr. med Maria Grote-Schmidt

Kontakt: Deisterallee 20, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 9563361

Sozialdienst kath. Frauen e.V.

Kontakt: Ostertorwall 6, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 24646

Deutsches Rotes Kreuz - DRK-Weserbergland e.V.

Kontakt: Kaiserstraße 34, 31785 Hameln
             Telefon: 05151 / 4012-0

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Hameln-Pyrmont

Beratung und Vermittlung von Vater/Mutter-Kind-Kuren sowie Babysitter-Service

Kontakt: Heiliggeiststraße 2, 31785 Hameln

             Telefon: 05151 / 941560
              E-Mail: info@awo-hameln.de
              Internet: www.awo-hameln.de